Inkassobüro Marco Ormanns
Inkasso Büro für Unternehmen, freie Berufe und Privatpersonen

Auslandsinkasso

Auslandsinkasso vom Inkassobüro Marco Ormanns bietet Ihnen einen effektiven Einzug Ihrer offenen Forderung im grenzüberschreitenden Mahnverfahren ohne Kostenrisiko. Das Inkasso - Büro übernimmt für Sie den europaweiten Einzug Ihrer offenen Auslandsforderungen.


Ihre Vorteile beim Forderungseinzug im Ausland

  • Nur 25,00 € zzgl. MWST bei Nichterfolg (Unabhängig vom Streitwert)

Unsere Leistungen im Auslandsinkassoverfahren

  • Auslandsinkasso - Mahnverfahren mit bis zu drei Mahnschreiben in Landessprache
  • Telefoninkasso durch erfahrene Spezialisten in Landessprache
  • Europäischer Zahlungsbefehl / Mahnbescheidsantrag (optional)*



Partnernetwerk im Auslandsinkasso - Verfahren

 

Um Ihnen einen effektiven Erfolg bei der Realisierung von Forderungen im internationalen Verfahren zu gewährleisten, haben wir ein maßgeschneidertes Partnernetzwerk mit erfahrenen deutschsprachigen Anwälten, Fachübersetzern und deutschsprachigen Detekteien aufgebaut.

  • Deutschsprachige Anwälte im Ausland (Zwangsvollstreckung vor Ort)
  • Übersetzernetzwerk
  • Deutschsprachige Detekteien zur Aufenthalts- und Vermögensermittlung


Im Auslandsinkasso - Mahnverfahren übersenden wir Ihrem Schuldner eine Übersetzung unseres Inkasso - Mahnschreibens in der jeweiligen Landessprache.

Sie haben noch Fragen zum Thema Auslandsinkasso? Wir beraten Sie gerne kostenfrei und unverbindlich unter Telefon (+49)2166-9906512 oder nutzen Sie unsere Kontaktformulare.


Das Amtsgericht Berlin - Wedding bearbeitet als Europäisches Mahngericht für Deutschland die Europäischen Mahnsachen. Das europäische Zahlungsbefehlsverfahren kann in den nachfolgenden Ländern durchgeführt werden: "Belgien, Bulgarien, Tschechische Republik, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Slowakei, Finnland, Schweden, England, Wales, Nordirland, Schottland und Gibraltar." Die Gerichtsgebühren ergeben sich aus § 3, 34 Nr. 1100 KV GKG und sind von der Höhe identisch, mit den Gerichtskosten des gerichtlichen Mahnverfahrens. Bei voraussichtlich unbestrittenen fälligen Forderungen die sich in Verzug befinden ist der Europäische Zahlungsbefehl nach Beendigung des außergerichtlichen Inkasso - Verfahrens das Mittel der ersten Wahl um die Forderung gerichtlich geltend zu machen. Für die gerichtliche Übersetzung des europäischen Zahlungsbefehls fallen in der Regel pauschale Übersetzungskosten in Höhe von 150,00 € an.